Willkommen

Herzlich willkommen auf der Homepage der Annette von Droste-Gesellschaft! Als sie 1928 gegründet wurde, war sie die erste literarische Gesellschaft, die einer Autorin gewidmet ist. Heute zählt sie mit mehr als 220 Mitgliedern zu den größeren literarischen Gesellschaften in Deutschland.

Auf den folgenden Seiten können Sie sich über die Geschichte und Ziele der Droste-Gesellschaft informieren und mehr über Annette von Droste-Hülshoff, Publikationen über sie, ihr Werk und ihre Zeit erfahren. Sie können den Vorstand und Beirat der Gesellschaft kennenlernen, die nächsten Programmpunkte einsehen und vieles mehr entdecken.
 

Schön, dass Sie vorbeischauen!

Aktuelles

Lesung mit Ralf Thenior

Freitag, 1. Oktober 2021, 17 Uhr
Haus Rüschhaus, Am Rüschhaus 81, 48161 Münster

Droste-Preisträger Ralf Thenior liest auf Einladung der Droste-Gesellschaft am Freitag, 1. Oktober 2021, um 17 Uhr im Haus Rüschhaus aus seinem aktuellen Band „Die Schönheit von Pyrmont. Eine Begegnung mit Charlotte Wilhelmine Amalia von Donop und ihrem Gedichtzyklus“. Die Einführung übernimmt Prof. Dr. Walter Gödden, Mitglied der Droste-Gesellschaft und Geschäftsführer der LWL-Literaturkommission für Westfalen.

Cover von Ralf Theniors "Die Schönheit Pyrmont". Coverabbildung bereitgestellt vom Museum im Schloss Bad Pyrmont

Die Dichterin Charlotte Wilhelmine Amalia von Donop (1721–1800) wurde im Jahr 1749 zur kaiserlich gekrönten Sängerin Westfalens gekürt; man nannte sie auch die „Westphälische Nachtigall“. Eins ihrer bekanntesten Werke ist der Gedichtzyklus „Die Schönheiten von Pyrmont“, der 1750 erschien. Nach einer ungünstigen Rezension verweigerte sie jede weitere Veröffentlichung, schrieb aber weiterhin Gedichte. Durch einen Unglücksfall verschwanden dann auch all ihre unveröffentlichten Manuskripte kurz vor ihrem Tode.

Der Dichter Ralf Thenior versucht heute, den Rätseln dieses Lebens – nicht nur in Bad Pyrmont – auf die Spur zu kommen und das bekannte Poem genau zu lesen und zu interpretieren. Eine ganz buchstäbliche wie auch literarische Spurensuche, in die er an diesem Abend Einblick gibt.

Eintritt frei.

Anmeldung in der Geschäftsstelle der Droste-Gesellschaft unter Angabe der Kontaktdaten bis zum 28. September 2021 unter 02533 3109 oder info@droste-gesellschaft.de.

Es gelten die jeweils aktuellen Bestimmungen der Coronaschutzverordnung. Derzeit bedeutet dies aufgrund des einzuhaltenden Mindestabstands von 1,5 Metern in Innenräumen eine begrenzte Teilnehmendenzahl und die Einhaltung der 3G-Regel. Teilnehmende müssen einen gültigen Nachweis über eine vollständige Impfung oder Genesung oder einen höchstens 48-Stunden zurückliegenden negativen Antigen-Schnelltest zusammen mit einem amtlichen Ausweisdokument vorweisen. Überdies ist das Tragen einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maske auch am Sitzplatz Pflicht.
Über den aktuellen Stand werden Angemeldete kurz vor der Veranstaltung per E-Mail benachrichtigt. Sie finden aktuelle Informationen außerdem an dieser Stelle.

Weitere Veranstaltungen finden Sie in unserer Veranstaltungsübersicht.

 

Dr. Anke Kramer im Porträt

Porträt von Dr. Anke Kramer
Dr. Anke Kramer. Foto: Katharina Hahn.

Dr. Anke Kramer übernahm am 1. Mai 2021 die wissenschaftliche Leitung der Droste-Forschungsstelle bei der LWL-Literaturkommission für Westfalen von Dr. Jochen Grywatsch. Als Mitglied der Droste-Gesellschaft ist sie vielen bereits von Tagungen und Veranstaltungen bekannt. In einem Porträt stellt sich Dr. Anke Kramer an dieser Stelle vor.

 

Dichterin im Lockdown

„Sie können sich die Tiefe meiner Verschollenheit gar nicht denken!“, schreibt Annette von Droste-Hülshoff am 30. Juli 1846 an Elise Rüdiger. „Kein Brief – keine Zeitung – kein Besuch.“  Kein Besuch? In der Tat: Am 10. Januar 2021 hat die Droste-Gesellschaft keine Matinee zum 224. Geburtstag der Dichterin ausrichten und keine Gäste empfangen können. Doch wo schon der „Besuch“ ausbleibt, kann die „Zeitung“ ein Erinnerungszeichen setzen.
Der Artikel „Dichterin im Lockdown“ von unserem Mitglied Cornelia Blasberg erschien am 9. Januar 2021 in der Rubrik „Kultur“ der WN Münster. Foto: Horst Plate. Illustration: Hanna Harms.

 

Die Annette von Droste-Gesellschaft dankt ihren Förderern:

Unsere Webseite verwendet sog. Cookies. Bitte stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Informationen zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen.
Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden, werden keine Cookies gespeichert. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung

Schließen